Diese Website verwendet Cookies, die eine vereinfachte und verbesserte Handhabung unterstützen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät, mit dem Sie auf diese Website zugreifen, gespeichert werden. Wenn Sie diese Meldung ignorieren oder schließen und auf dieser Website bleiben ohne die Cookies in Ihren Browsereinstellungen zu deaktivieren, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies entnehmen Sie bitte unseren Nutzungsbedingungen und unserer Datenschutzerklärung.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Unterstützung in allen Situationen:
Der ACL hilft seinen Mitgliedern jederzeit und in jeder Situation.

Dank seiner kompetenten Unterstützungs- und Beratungsdienste bietet der ACL seinen Mitgliedern jederzeit eine Mobilitätshilfe.

Um unterstützt zu werden, kann das Mitglied entweder den ACL unter der Servicenummer +352 26000 anrufen oder die Funktion „eCall mobile“
der ACL App für Smartphones nutzen.

Für taubstumme Mitglieder ist ein System für die Anforderung von Assistancediensten per SMS verfüg- bar.

Gültigkeit des MitgliedsausweisesIhr ACL-Bike-Assistance-Mitgliedsausweis ist vom 1. Januar bis zum 31. Dezember des Jahres gültig, für das der Beitrag gezahlt wurde. Der Mitgliedsausweis ist individuell und personengebunden und kann nicht auf einen Angehörigen oder nahen Verwandten übertragen werden.

IN LUXEMBURG UND IN DER GROSSREGION
(bis zu 50 km über die luxemburgischen Landesgrenzen hinaus)

Pannenhilfe / Abschleppdienst
Der Straßendienst des ACL ist täglich rund um die Uhr einsatzbereit. Bei einer Panne in Luxemburg und in einem Umkreis von 50 km um Luxemburg schickt der ACL einen Pannenhelfer vor Ort, um die Fahr- bereitschaft des Fahrrads wiederherzustellen.

Falls die Wiederherstellung der Fahrbereitschaft nicht möglich ist, organisiert der ACL das Abschleppen des Fahrrads von dem Ort, an dem es liegen geblieben ist, bis zur Wohnung des Mitglieds oder bis zu der von dem Mitglied angegebenen Werkstatt in einem Umkreis von 50 km um Luxemburg.

Falls der Akku des E-Bikes vollständig entladen ist und das Mitglied seinen Zielort nicht mehr erreichen kann, organisiert der ACL die Heimbringung des Mitglieds und seines Fahrrads in einem Umkreis von 50 km um Luxemburg.

Pro Jahr sind zwei Einsätze kostenlos.

Nicht enthalten in der kostenlosen Leistung sind: die Bereitstellung von Material oder Ersatzteilen und die in einer Reparaturwerkstatt durchgeführten Arbeiten. Der ACL behält sich das Recht vor, seine Leistung Personen zu verweigern, die diese missbräuchlich in Anspruch genommen haben.

Das Fahrrad muss sich an einem Ort mit befahrbarem Zugang befinden.

Heimbringung
Nach dem Abschleppen des Fahrrads nach einem Unfall, einer Panne oder nach einem Diebstahl organisiert der ACL den Transport des Mitglieds zur Wohnung und übernimmt die damit zusammen- hängenden Kosten. Die Heimbringung erfolgt über das geeignetste Transportmittel, z. B. im Taxi oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

ACL-Vorteile
Mit dem Mitgliedsausweis „ACL Bike Assistance“ erhält der Inhaber Preisnachlässe beim Kauf eines Fahrrads oder von Fahrradzubehör und andere Vorteile bei unseren Partnern.

Preisnachlässe im ACL-Shop bei Straßenkarten, Reiseführern, Fahrrad- und Sicherheitszubehör sowie zahlreichem sonstigen Zubehör.

Günstige Preise beim Mieten von Fahrzeugen beim ACL Clubmobil.

Ecall Mobile
Die ACL App ermöglicht eine schnelle Kontaktaufnahme mit unserem Assistance-Center und eine erhebliche Verkürzung des Unterstützungsverfahrens. Bei Problemen genügt ein Klick, um das Assistan- ce-Center zu kontaktieren. Die App übermittelt automatisch die Positionsdaten. Diese Daten sind extrem wichtig, um den Rettungsdiensten zu erklären, wo man sich befindet. Dies ermöglicht daher eine viel schnellere und gezieltere Unterstützung.

Sie können die ACL App über den App Store herunterladen oder über Google Play.

Rechtsschutz
Der Inhaber des Ausweises „ACL Bike Assistance“ profitiert nach einem Unfall, der sich beim Radfahren ereignet hat, von einem Rechtsschutz in Luxemburg und in der Großregion. Der Rechtsschutz gilt bei der Verteidigung des Inhabers vor dem Zivil- oder Strafgericht. Er besteht darin, dass der ACL die gesamten Anwalts- und/oder Sachverständigenkosten und Gerichtskosten bis zu einem Höchstbetrag von 2.000

€ übernimmt. Mit Ausnahme der Inhaber der einzigen luxemburgischen Mitgliedskarte, für die die Be- dingungen für den Rechtsschutz im Zusammenhang mit einem Fahrradunfall unterschiedlich sind (siehe Allgemeine Geschäftsbedingungen der ACL, Seite 4).
Dieser Schutz besteht jedoch nicht, wenn die Strafverteidigung mit einem Blutalkoholgehalt im Zu- sammenhang steht.

Sie betrifft Unfälle, die sich nach dem Datum der Ausstellung des Mitgliedsausweises ereignet haben. Bei einem Gerichtsverfahren muss der Schaden einen Wert von über 200 € haben.

Tourismusservice
Reiserouten, Straßenkarten, Hotel- und Campingführer, Teilnahme an vom ACL organisierten Reisen und Kurzurlauben, touristische Informationen, Straßenverhältnisse usw.

Rücktransport von Verletzten
Der „Rücktransport von Verletzten“ ist für Inhaber des Ausweises „ACL Bike Assistance“ einmal pro Jahr kostenlos, falls sie nach einem Fahrradunfall oder -sturz in der Großregion stationär behandelt wer- den und es die ausländische ärztliche Stelle für erforderlich hält, sie nach Luxemburg zurückzubringen.

Der ACL organisiert den Rücktransport und übernimmt einmal pro Jahr die Kosten für den Transport im Krankenwagen vom Ort des Krankenhausaufenthalts bis nach Luxemburg in Höhe von bis zu 3.000 €.

Falls das Mitglied die Kosten für den Rücktransport vorschießen musste, übermittelt der Inhaber des Ausweises das Original der bezahlten Rechnung für die Transportkosten und die Bescheinigung der aus- ländischen ärztlichen Stelle, die den Rücktransport angeordnet hat, an den ACL, damit ihm die Kosten erstattet werden können.

Rücktransport per Ambulanzflugzeug
Der „Rücktransport per Ambulanzflugzeug“ ist für Inhaber des Ausweises „ACL Bike Assistance“ kostenlos, falls es die ausländische ärztliche Stelle nach einem Fahrradunfall oder -sturz, der sich in der Großregion ereignet hat, für erforderlich hält, den Inhaber per Ambulanzflugzeug nach Luxemburg oder in ein Krankenhaus der Nachbarländer zu transportieren.

Der Inhaber beantragt den Rücktransport beim ACL, der die Zahlung der Kosten garantiert, indem er die Kosten einmal pro Jahr bis zur Höhe von 12.500 € übernimmt.

Besuch des Inhabers des Ausweises „ACL Bike Assistance“, der im Ausland stationär behandelt wird
Diese Leistung wird angeboten, wenn der Inhaber des Ausweises „ACL Bike Assistance“ nach einem Fahrradunfall oder -sturz, der sich in der Großregion ereignet hat, dort stationär behandelt wird.

Wenn der Rücktransport des Inhabers nicht sofort erfolgen kann, übernimmt der ACL einmal im Jahr die Besuchskosten einer Person, die den Inhaber, der stationär behandelt wird, besucht, um ihn vor Ort zu trösten, in Höhe von bis zu 375 €. Folgende Kosten werden übernommen: die Hin- und Rückreise, die Fahrtkosten vor Ort sowie die Unterkunftskosten (Übernachtung mit Frühstück)

Um eine Erstattung zu erhalten, muss der Inhaber dem ACL die Originalbelege sowie eine Bescheinigung übermitteln, in der die Ursachen für die Inanspruchnahme der Leistung aufgeführt sind.

Rückführung der sterblichen Überreste
Die Rückführung erfolgt, wenn der Inhaber des Ausweises „ACL Bike Assistance“ in der Großregion in- folge eines Unfalls, der sich bei einer Fahrt mit dem Fahrrad ereignet hat, verstorben ist. Die sterblichen Überreste werden zur Bestattung nach Luxemburg überführt.

Der ACL übernimmt die Kosten dieser Rückführung bis zur Höhe von 2.500 € sowie bestimmte damit zusammenhängenden Nebenkosten wie beispielsweise die Aufbahrungskosten.

Die Inanspruchnahme der Leistung muss dem ACL durch Übermittlung der betreffenden Originalrechnun- gen und einer Bescheinigung, in der die Todesursache angegeben ist, gemeldet werden.